Sie sind hier: Startseite Aktuelles Nachrichten Archiv 2012 Bundeskanzlerin Merkel: „Fallen Sie uns Politikern auf den Wecker“

Bundeskanzlerin Merkel: „Fallen Sie uns Politikern auf den Wecker“

11.05.2012 - Die deutsche Bundeskanzlerin hat vor den Folgen ungebremsten Klimawandels gewarnt und die Wissenschaft aufgefordert, bei diesem Thema nicht locker zu lassen. „Bleiben Sie hartnäckig, fallen Sie uns Politikern manchmal auch auf den Wecker“, sagte Angela Merkel bei einem Symposium des vor zwanzig Jahren gegründeten Wissenschaftlichen Beirats Globale Umweltveränderungen (WBGU). Ein weltweites Abkommen zur Einhaltung der Zwei-Grad-Linie sei schwer zu erreichen, und die Energiewende erfordere von den Deutschen viel Bereitschaft zur Veränderung. Nichtstun aber sei keine Option. „Aller Fortschritt hilft nicht, wenn die Reaktion letztlich zu spät erfolgt“, so Merkel. „Deshalb empfehle ich immer, nachzuschauen, was passiert, wenn nichts passiert. Und das wird bitter.“
Bundeskanzlerin Merkel: „Fallen Sie uns Politikern auf den Wecker“

Bundeskanzlerin Angela Merkel wird begrüßt von Hans Joachim Schellnhuber, Vorsitzender des WBGU und PIK-Direktor. Foto: Muñoz/WBGU

Sie sehe Deutschland und Europa „in einer Vorreiterrolle auch aus ethischer Sicht“, erklärte Merkel auf der Tagung. „Es ist auch unsere moralische Aufgabe, die Erprobungsphasen zu durchlaufen, zu lernen, wie man mit dem Komplex neuer Energieversorgung umgeht, und auch Subventionen zu bezahlen. Denn auch wir haben anderer Stelle über Jahre und Jahrzehnte Raubbau betrieben, wenn es darum ging, Ressourcen auszubeuten.“

Begrüßt worden war die Kanzlerin vom WBGU-Vorsitzenden Hans Joachim Schellnhuber, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung. Die Kanzlerin sei derzeit stark mit der Finanzkrise beschäftigt, sagte er. Aber so wie Ratingagenturen die Schulden von Staaten bewerteten, „so sind wir Klimawissenschaftler diejenigen, welche die globalen Klimaschulden bewerten.“ In beiden Fällen gehe es um nachhaltiges Wirtschaften mit knappen Ressourcen. Der bevorstehende Umweltgipfel Rio+20 könne nun entscheidende Impulse geben für die Entkoppelung von Wohlstand und dem bislang immer weiter gewachsenen Ausstoß von CO2 durch das Verbrennen fossiler Rohstoffe.

Auf dem Berliner Symposium sprachen hochrangige Wissenschaftler wie der Ökonom Nicholas Stern von der London School of Economics oder Leena Srivastava vom indischen TERI Energy and Resources Institute und Wirtschaftsvertreter wie Frank Mattern, Chef von McKinsey Deutschland, oder Caio Koch-Weser, Vize-Vorsitzender der Deutsche Bank Group. Viel beklatscht wurde von den rund 200 Teilnehmern als ganz besonderer Gast Su Wei, Generaldirektor Klimawandel bei der Nationalen Entwicklungs- und Reform-Kommission der Volksrepublik China, der sich klar für Klimaschutz aussprach.

 

Weblink zur Rede der Bundeskanzlerin

Weblink zum WBGU und der Video-Dokumentation des Symposiums

Artikelaktionen

Contact PR

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die PIK-Pressestelle:
Tel.: +49 (0) 331 288 2507
E-Mail: presse(at)pik-potsdam.de