Sie sind hier: Startseite Aktuelles Nachrichten Archiv 2012 Klimafreundliche Filmindustrie Thema auf der Berlinale

Klimafreundliche Filmindustrie Thema auf der Berlinale

07.02.2012 - Die diese Woche beginnende Berlinale richtet eine Diskussion aus zum Thema „Greening the film industry“, wie es im Programm heißt. Protagonisten der Kreativbranche „könnten Pioniere des Wandels werden, wenn sie auf klimafreundliche Weise produzieren und dieses auch kommunizieren“, sagt Fritz Reusswig vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung. Die Debatte ist Teil einer Initiative der Climate Media Factory, einem gemeinsamen Forschungsprojekt des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung und der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“, unterstützt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.
Klimafreundliche Filmindustrie Thema auf der Berlinale

Foto: Thinkstock

Der Soziologe Reusswig ist bereits Berater der Green Music Initiative. Er wird einer der Podiumsgäste sein, unter anderem mit Bernd Hezel von der Climate Media Factory, Georg Schattney von der Forest Carbon Group und Christian Goldbeck – Szenenbildner wichtiger deutscher Filme wie „Der Vorleser“, „Krabat“ und jetzt „Was bleibt“, der seine Premiere im diesjährigen Berlinale Wettbewerb feiert.

Weitere Informationen auf der Website des Berlinale Talent Campus

Artikelaktionen

Contact PR

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die PIK-Pressestelle:
Tel.: +49 (0) 331 288 2507
E-Mail: presse(at)pik-potsdam.de