Sie sind hier: Startseite Aktuelles Nachrichten Archiv 2011 Umbau der Wirtschaft: Europa-Parlament hört Forscher an

Umbau der Wirtschaft: Europa-Parlament hört Forscher an

11.11.2011 - Bei seinen Beratungen über Wege zu einer Wirtschaftsweise mit geringem CO2-Ausstoß hat das Europäische Parlament in Brüssel einen Workshop veranstaltet. Als wissenschaftlicher Experte wurde hierzu Daniel Klingenfeld vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung eingeladen. Neben ihm nahmen Fachleute etwa von der Internationalen Energie-Agentur, vom Europäischen Unternehmerverband und von der zuständigen Generaldirektion der Europäischen Kommission teil. Die Abgeordneten des Umweltausschusses wollen auf der Grundlage dieses Workshops konkrete Maßnahmen für die kommenden drei Jahre entwickeln, um die auf 2050 zielenden Pläne der EU zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen zu erreichen.
Umbau der Wirtschaft: Europa-Parlament hört Forscher an

Das Europa-Parlament in Brüssel. Foto: Pernstein/flickr

„Um diese Ziele zu geringeren Kosten und mit besserer Wahrscheinlichkeit zu erreichen, empfehlen wir zwei Strategien“, erklärt Klingenfeld. „Es geht zum einen darum, den europäischen Emissionshandel baldmöglichst auf alle Wirtschaftssektoren auszudehnen“ – bislang ist hier etwa der CO2-Austoß der Transportbranche ausgeklammert. „Zum anderen wäre es wichtig, die Förderpolitik für erneuerbare Energien in den verschiedenen EU-Mitgliedsstaaten schrittweise zu harmonisieren.“ Globaler Klimaschutz sei bezahlbar. Es komme aber darauf an, rasch und umfassend zu handeln. „Solange andere noch zögern, macht es für Europa auch wirtschaftlich Sinn, voran zu gehen“, so Klingenfeld. Die EU als Vorreiter könne hierdurch Technologieführer werden.

Die Europäische Union hat sich verpflichtet, ihre Emissionen bis 2020 um 20 Prozent zu verringern, den Anteil der Erneuerbaren im Energiemix auf 20 Prozent zu erhöhen, und die Energie-Effizienz um 20 Prozent zu verbessern. Bei den Emissionen ist offiziellen Angaben zufolge eine Reduktion von 16 Prozent erreicht, und dies während die Wirtschaft um 40 Prozent wuchs. Die "Roadmap for moving to a competitive low-carbon economy in 2050" der Europäischen Kommission soll eine Landkarte bieten mit Wegen zu weiter gesteckten Zielen – nämlich einer Emissionsreduktion um 80-95 Prozent.

 

Weblink zum jetzt veröffentlichten Sitzungsbericht des EU-Parlaments

Artikelaktionen

Contact PR

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die PIK-Pressestelle:
Tel.: +49 (0) 331 288 2507
E-Mail: presse(at)pik-potsdam.de