Sie sind hier: Startseite Aktuelles Nachrichten Archiv 2011 Indiens Umweltminister will Treffen von Wissenschaft und Politik in Potsdam

Indiens Umweltminister will Treffen von Wissenschaft und Politik in Potsdam

04.07.2011 - Führende Forscher und Politiker aus aller Welt sollen in Potsdam über neue Pfade für die internationalen Klimaverhandlungen debattieren – das hat der indische Umweltminister Jairam Ramesh am Montag bei einem Besuch am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) vorgeschlagen. Rechtzeitig vor der Ende des Jahres im südafrikanischen Durban stattfindenden neuen Verhandlungsrunde der globalen Staatengemeinschaft will Ramesh einige Akteure in Austausch mit der Wissenschaft bringen. Dabei könnte die Frage der fairen Verteilung von Anrechten auf den Ausstoß von Treibhausgasen im Mittelpunkt stehen. „Das Potsdam-Institut hat hier einiges an bahnbrechender Arbeit geleistet“, erklärte Ramesh.
Indiens Umweltminister will Treffen von Wissenschaft und Politik in Potsdam

Hans Joachim Schellnhuber und Jairam Ramesh am PIK (Foto: Georg-Stefan Russew)

„Die Welt der Klimaverhandler und die Welt der Wissenschaft sind durch eine große Kluft getrennt“, sagte der Minister. „Mein Bestreben in den nächsten paar Monaten ist es, diese Kluft ein wenig zu schließen.“ Ramesh gilt als einer der weltweit wichtigsten Umweltpolitiker, was seinem Vorstoß besondere Bedeutung gibt.

„Selbstverständlich stellen wir unser Wissen gern zur Verfügung, wenn politische Akteure es nutzen wollen“, sagte Hans Joachim Schellnhuber, Direktor des PIK. Die Anfrage des Umweltministers der größten Demokratie der Welt, gemeinsam ein solches Arbeitstreffen zu veranstalten, sei für das Institut natürlich eine Ehre. Bemerkenswert sei, „dass es sich hier um die Initiative eines großen Schwellenlandes handelt, nicht eines der traditionellen Industriestaaten“, erklärte Schellnhuber. „Dies könnte die Debatte über Gerechtigkeit und Emissionsreduktion wirklich voran bringen.“

Das Ziel wäre laut Ramesh, wirtschaftliche Entwicklung und Klimaschutz weltweit in Einklang zu bringen. Ausgangspunkt ist für ihn der so genannte Budget-Ansatz, den der Wissenschaftliche Beirat Globale Umweltveränderungen der Bundesregierung unter Leitung von Schellnhuber 2009 vorgelegt hat. Wenn das Ziel erreicht werden soll, die Erderwärmung auf zwei Grad über dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen, kann die Menschheit nur noch eine begrenzte Menge von Treibhausgasen in der Atmosphäre ablagern. Forscher des PIK haben dies berechnet.

Das verbleibende CO2-Budget könnte so auf die Nationalstaaten verteilt werden, dass pro Kopf jeder Erdbewohner die gleichen Emissionsrechte erhält. Auf dieser Grundlage könnten die Staaten Rechte untereinander handeln. Die Industriestaaten könnten sich gleichsam Zeit kaufen, um ihre Wirtschaft behutsam umzubauen. Entwicklungsländer könnten die Erlöse aus dem Handel mit Emissionsrechten die Perspektive zu einer nachhaltigeren Entwicklung eröffnen.

Artikelaktionen

Contact PR

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die PIK-Pressestelle:
Tel.: +49 (0) 331 288 2507
E-Mail: presse(at)pik-potsdam.de