Sie sind hier: Startseite Aktuelles Nachrichten Archiv 2011 Deutsch-indische Zusammenarbeit stärken

Deutsch-indische Zusammenarbeit stärken

28.10.2011 - Indische Wissenschaftler wollen ihre Verbindungen zum Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) ausbauen. Das Institut für sozialen und wirtschaftlichen Wandel in Bangalore hat Jürgen Kropp eingeladen, bei einer hochrangig besetzten Konferenz vergangene Woche die Hauptrede zu halten sowie die Eröffnung und die Schlussbemerkungen zu machen. Kropp ist Leiter des Nord-Süd-Projekts im PIK-Forschungsbereich Klimawirkung und Vulnerabilität. Unter den mehr als 200 Teilnehmern war der Premierminister und der Präsident des Bundesstaates Karnataka. Das Treffen stand unter dem Motto „Kooperation zwischen Deutschland und Indien stärken“ und wurde von der Humboldt-Stiftung unterstützt.
Deutsch-indische Zusammenarbeit stärken

Die richtige Mischung finden: Farbpulver auf Markt in Bangalore. Foto: thinkstock

„Beschleunigter Klimawandel wird sehr wahrscheinlich Indiens Wirtschaftswachstum bedrohen“, sagt Kropp. „Die Verfügbarkeit von Wasser und die Ernährungssicherheit sind hier die zwei offensichtlichsten Probleme.“ Etwa die Hälfte von Karnatakas Bevölkerung lebt von der Landwirtschaft, die abhängig ist von den Regenfällen. „Daher ist der Monsun hier von entscheidender Bedeutung – und gerade der ist als mögliches Kippelement im Klimasystem einzuschätzen, infolge des menschgemachten Treibhausgas-Effekts.“ Die Verringerung von CO2-Emissionen bedeutet erhebliche Veränderungen im globalen Energiesystem. Zugleich importiert Indien mehr als 70 Prozent seines Ölbedarfs. „Dies zeigt, welche wechselseitigen Verbindungen der sozio-ökonomischen Herausforderungen und der Herausforderung durch den Klimawandel es gibt“, so Kropp. „Wie man diese in Einklang bringt, das ist eine Frage, bei deren Beantwortung Deutschland und Indien Vorreiter sein könnten.“

Karnataka, Gastgeber der Konferenz, ist einer von Indiens wichtigsten Bundesstaaten - seine Bevölkerungszahl entspricht der Frankreichs. Das Institut für sozialen und wirtschaftlichen Wandel, All-Indian Institute for Social and Economic Change, ist auf der Ebene des Bundes beteiligt an der Entwicklung von Plänen für den Klimaschutz. Das Nord-Süd-Projekt des PIK forscht mit anderen akademischen Partnern unter anderem zu Möglichkeiten einer Anpassung an den Klimawandel in indischen Städten wie Hyderabad, Kolkata und Cochin.

Artikelaktionen

Contact PR

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die PIK-Pressestelle:
Tel.: +49 (0) 331 288 2507
E-Mail: presse(at)pik-potsdam.de