Sie sind hier: Startseite Aktuelles Nachrichten Archiv 2011 Chef-Ökonom des PIK spricht vor EU-Spitzenvertretern

Chef-Ökonom des PIK spricht vor EU-Spitzenvertretern

10.02.2011 - Grünes Wachstum bietet Chancen - das war eine der Botschaften des Low Carbon Prosperity Summit diese Woche in Brüssel. Er versammelte mehr als 300 Vertreter von EU-Institutionen sowie von Konzernen wie Shell und Nestlé diese Woche. Nicholas Stern von der London School of Economics und Ottmar Edenhofer, Chef-Ökonom und Vize-Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, sprachen zum Thema Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit. An der Veranstaltung nahmen teil der Präsident der EU-Kommission, José Manuel Barroso, der Präsident des Europäischen Parlamentes, Jerzy Buzek, und der Präsident des Europäischen Rats, Herman van Rompuy.
Chef-Ökonom des PIK spricht vor EU-Spitzenvertretern

EP-Präsident Buzek, Prince Charles, auf dem Podium Edenhofer vom PIK. Foto: EP

„Wenn die Welt bis 2030 weiter so investiert wie bisher, wird das Zwei-Grad-Ziel technisch nicht mehr erreichbar sein“, sagte Edenhofer. Dabei bezog er sich auf das Maß an Erderwärmung, das als gerade noch zu bewältigen gilt. „Die Tür steht für uns nur einen schmalen Spalt breit offen und wird sich langsam schließen.“ Einen Politikwandel bis Ende des Jahrzehnts zu verschieben, sagte er, würde die Kosten weltweiten Klimaschutzes um 50 Prozent in die Höhe treiben.

Steigende Ölpreise sind keine Chances sondern das größte Risiko für die Klimapolitik, fügte Edenhofer hinzu. Sie würden die Ausbeutung auch schwer zugänglicher Vorkommen von Öl, Kohle, Gas profitabel machen. „Es gibt keine Knappheit fossiler Brennstoffe“,  betonte er. „Unsere Beschränkung liegt in der Knappheit von Deponieraum für CO2 in der Atmosphäre.“ Darum sei es nötig, auf den Ausstoß von Treibhausgasen ein Preisschild zu kleben – dies würde die Wettbewerbsfähigkeit innovativer Technologien gegenüber der fossilen Energie vergrößern.

Veranstalter war der Präsident des Europäischen Parlaments in Zusammenarbeit mit der EU Corporate Leader Group on Climate Change von Prinz Charles. Beteiligt waren auch Vertreter der Institutional Investors Group on Climate Change.

Artikelaktionen

Contact PR

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die PIK-Pressestelle:
Tel.: +49 (0) 331 288 2507
E-Mail: presse(at)pik-potsdam.de