Sie sind hier: Startseite Aktuelles Nachrichten Archiv 2010 Wissenschaftler diskutierten ihre Arbeit bei den jährlichen PIK Research Days

Wissenschaftler diskutierten ihre Arbeit bei den jährlichen PIK Research Days

17.12.2010 - Angesichts des voranschreitenden Klimawandels und der zögerlichen Klimapolitik steht das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung vor „gewaltigen Herausforderungen“, sagte dessen Direktor Hans Joachim Schellnhuber bei den PIK Research Days. Mehr als 250 Mitarbeiter hatten sich zu diesem jährlichen Treffen versammelt, um zwei Tage lang über ihre Arbeit zu diskutieren. Forschungsergebnisse von PIK-Wissenschaftlern würden von Entscheidern aufgegriffen, sagte Schellnhuber. Ein Beispiel hierfür sei die Berechnung, wie viel CO2-Emissions-Budget noch übrig ist, wenn die Grenze von zwei Grad globaler Erwärmung nicht überschritten werden soll. „Macht einfach weiterhin gute Wissenschaft“, forderte Schellnhuber seinen Kollegen auf.

Das PIK wächst, zeigte Schellnhuber auf, sowohl im Hinblick auf Forschungsmittel als auch personell. „Die vielleicht wichtigste Entwicklung am Institut ist, dass die Menge der Doktoranden stark gestiegen ist“, sagte er. Innerhalb von drei Jahren habe sich ihre Anzahl auf fast einhundert verdoppelt. „Wir bilden hier eine junge Generation aus, die sich sowohl der wissenschaftlichen als auch der politischen Herausforderungen bewusst ist“, sagte Schellnhuber. Trotz aller Unterschiede zwischen den vier PIK-Forschungsbereichen, hat die Arbeit aller doch eines gemeinsam, betonte Vize-Direktor Ottmar Edenhofer. „Das Prinzip der Nachhaltigkeit ist die Leitidee für uns alle“, sagte er.

Zwei Themen gehören zu den dringlichsten Herausforderungen der globalen Nachhaltigkeitsforschung, sagte Wolfgang Lucht, Leiter des Forschungsbereichs Klimawirkung und Verwundbarkeit. Zum einen müssen die Folgen von Kippprozessen im Erdsystem genauer ermittelt werden. Zum anderen müssen Kipppunkte unserer gesellschaftlichen Systeme erkannt werden. „Auf der Seite der Gesellschaft sind die Dinge genauso kompliziert wie auf jener der Natur, womöglich sogar noch komplizierter“, sagte er. Lucht skizzierte einen Rahmen für die zukünftige Forschung, auf der Grundlage der ‚fünf großen Herausforderungen’, die von der internationalen Forschergemeinschaft herausgearbeitet und kürzlich unter anderem von Schellnhuber im Fachmagazin Science dargestellt wurden.

Die bei den Research Days vorgestellten Arbeiten umfassten eine enorme Bandbreite. Die Forschungsprojekte reichen von spieltheoretischen Ansätzen für die internationale Klimapolitik bis zum Umbau des deutschen Energiesystems, von emissionsarmen Entwicklungspfaden für Schwellenländer bis zu den Treibern und Folgen der Veränderung von weltweiten Flächenutzung etwa für die Landwirtschaft.

Für seine Rede über die Entwicklung der nächsten Stufe des Erdsystem-Modells „Climber“ wurde der Physiker Georg Feulner zum besten Redner der Research days gewählt. Im nächsten Jahr werden die PIK-Forscher komplexe Datensätzen und Formeln, welche die Dynamiken von Atmosphäre, Meer, Land und Eis erfassen, mit einem gleichfalls am PIK entwickelten Vegetationsmodell koppeln. Hiermit können die Wissenschaftler noch besser die Effekte des Klimawandels auf Hochleistungsrechnern simulieren.

Artikelaktionen

Contact PR

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die PIK-Pressestelle:
Tel.: +49 (0) 331 288 2507
E-Mail: presse(at)pik-potsdam.de