Sie sind hier: Startseite Aktuelles Nachrichten Archiv 2010 „Heißes“ Thema: Welche Emissionsreduktionen erfordert das 2°C-Ziel?

„Heißes“ Thema: Welche Emissionsreduktionen erfordert das 2°C-Ziel?

05.07.2010 – Der im renommierten Fachmagazin „Nature“ erschienene Artikel „Greenhouse-gas emission targets for limiting global warming to 2 C“ von PIK-Wissenschaftler und Leitautor Malte Meinshausen gehört im Bereich Geowissenschaften zu den meist zitierten der vergangenen zwei Jahre. Die Studie benannte zum ersten Mal, welche Emissionsreduktionen notwendig sind, um das Zwei-Grad-Ziel zu erreichen.
„Heißes“ Thema: Welche Emissionsreduktionen erfordert das 2°C-Ziel?

Titelseite der Ausgabe von 'Nature' (30. April 2009). Credits: 'Nature'

Das Medienunternehmen Thomson Reuters hat die Studie als „New Hot Paper“ ausgewählt. Meinshausen und seine Kollegen kamen zu dem Ergebnis, dass die Emissionen von Treibhausgasen bis 2050 um mehr als 50 Prozent gegenüber 1990 gesenkt werden müssten, wenn das Risiko einer Erwärmung von mehr als zwei Grad auf 25 Prozent begrenzt werden soll. Zwischen 2000 und 2050 dürften demnach nur noch eintausend Milliarden Tonnen Kohlendioxid (CO2) ausgestoßen werden, und danach müssten die Emissionen nahezu eingestellt werden.

Ein „Hot Paper“ ist eine Arbeit, die vor weniger als zwei Jahren erschienen ist und in Wissenschaftsmagazinen deutlich häufiger zitiert wird als vergleichbare Studien. Grundlage für die Auswertung ist die weltweit größte Sammlung hochqualitativer wissenschaftlicher Literatur von Thomson Reuters. Die Analysen zu neuen Hot Papers werden alle zwei Monate von ScienceWatch.com veröffentlicht. 


Article: Meinshausen, M., Meinshausen, N., Hare, W., Raper, S. C. B., Frieler, K., Knutti, R., Frame, D. J. & Allen, M. (2009). Greenhouse-gas emission targets for limiting global warming to 2 C. Nature (458), 1158-1162 (30 April 2009) | doi:10.1038/nature08017


Weitere Informationen:

Interview mit Malte Meinshausen von Thomson Reuters ScienceWatch:

http://sciencewatch.com/dr/nhp/2010/10julnhp/10julnhpMein/

Hintergrundwissen

Artikelaktionen

Contact PR

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die PIK-Pressestelle:
Tel.: +49 (0) 331 288 2507
E-Mail: presse(at)pik-potsdam.de