Sie sind hier: Startseite Aktuelles Nachrichten Archiv 2009 Schellnhuber zum Wissenschaftsbotschafter für Brandenburg ernannt

Schellnhuber zum Wissenschaftsbotschafter für Brandenburg ernannt

04.08.2009 - Hans Joachim Schellnhuber wurde am heutigen Dienstag zum „Wissenschaftsbotschafter“ des Landes Brandenburg ernannt. Der Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung wird bei internationalen Forschungsveranstaltungen für den Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort Brandenburg werben.
Schellnhuber zum Wissenschaftsbotschafter für Brandenburg ernannt

Ulrich Junghanns, Minister für Wirtschaft des Landes Brandenburg, Hans Joachim Schellnhuber, Direktor des PIK und neu ernannter Wissenschaftsbotschafter, und Steffen Kammradt, Geschäftsführer der Zukunftsagentur Brandenburg (von rechts). Quelle: ZAB

Brandenburgs Wirtschaftsminister Ulrich Junghanns hat den Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) im Rahmen einer Feierstunde in Potsdam ernannt. Damit ist Schellnhuber das zwölfte Mitglied im Kreis der Wissenschaftsbotschafter des Landes Brandenburg.

„Gerade für ein Energieland wie Brandenburg ist die Kompetenz des Klimaforschers Professor Schellnhuber und seines Instituts von unschätzbarem Wert“, wird Minister Junghanns in einer Mitteilung des Ministeriums zitiert. Vor dem Hintergrund des weltweiten Klimawandels sei eine umweltverträgliche Energieversorgung zwingend notwendig. Darauf habe nicht zuletzt Professor Schellnhuber immer wieder eindringlich hingewiesen. Brandenburg sei nicht nur bedeutender Produzent und Exporteur von Energie, sondern auch Vorreiter in der Entwicklung neuer Technologien und Verfahren zur umweltverträglichen Energieversorgung, betonte Minister Junghanns.

Die Brandenburger Wissenschaftsbotschafter gibt es seit 2005. Mit der heutigen Ernennung sind nunmehr insgesamt zwölf Brandenburger Professorinnen und Professoren Wissenschaftsbotschafter des Landes.

Die Wissenschaftsbotschafter im Überblick:

Neu ernannt:

  • Prof. Dr. Hans Joachim Schellnhuber CBE, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, Professor für Theoretische Physik an der Universität Potsdam und Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU)
  • Prof. Dr. Andreas Lendlein, Leiter des Instituts für Polymerforschung der GKSS-Forschungszentrum Geesthacht GmbH in Teltow und Professor der Universität Potsdam
  • Prof. Dr. Christoph Meinel, Direktor und Geschäftsführer des Hasso-Plattner-Instituts für Softwaresystemtechnik GmbH (HPI) an der Universität Potsdam


Bisher dabei:

  • Prof. Dr. Monika Bauer, Fraunhofer-Einrichtung für Polymermaterialien und Composite (PYCO) in Teltow
  • Prof. Dr.-Ing. Christoph Leyens, BTU Cottbus/ Inhaber des Lehrstuhls Metallkunde und Werkstofftechnik, Mitglied der Geschäftsführung des BTU-Leichtbauwerkstoffzentrums „Panta Rhei“, Vizepräsident für Forschung, Entwicklung und Innovation
  • Prof. Dr. Hans-Gerd Löhmannsröben, Universität Potsdam/Professur für Physikalische Chemie
  • Prof. Dr. Wolfgang Mehr, wissenschaftlich-technischer Geschäftsführer Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik-IHP GmbH in Frankfurt(Oder)
  • Herr Prof. Dr.-Ing. Uwe Meinberg, BTU Cottbus/ Inhaber Lehrstuhl Industrielle Informationstechnik
  • Prof. Dr.-Ing. Ulrich Berger, BTU Cottbus/ Inhaber des Lehrstuhls Automatisierungstechnik
  • Prof. Dr. Dr. h.c. Rolf Emmermann, GeoForschungsZentrum Potsdam
  • Prof. Dr. Dr. h.c. Reinhard Hüttl, BTU Cottbus/ Inhaber des Lehrstuhls Bodenschutz und Rekultivierung, Wissenschaftlicher Vorstand und Sprecher des Vorstands des Helmholtz-Zentrums Potsdam / Deutsches GeoForschungszentrum GFZ
  • Prof. Dr. Lothar Willmitzer, Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie, Wissenschaftlicher Direktor



Ansprechpartner:

Susanne Knappe-Krüger
Projektmanagerin
Transferzentrum für Existenzgründung, Innovation und Netzwerke
ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH
Fon: +49 331 660-3886
E-Mail: susanne.knappe-krueger@zab-brandenburg.de
Web: www.zab-brandenburg.de
Web: www.capital-region.de


Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die PIK-Pressestelle:
Tel.: 0331/288 25 07
E-Mail: presse@pik-potsdam.de

Artikelaktionen

Contact PR

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die PIK-Pressestelle:
Tel.: +49 (0) 331 288 2507
E-Mail: presse(at)pik-potsdam.de