Sie sind hier: Startseite Aktuelles Nachrichten Archiv 2009 Öffentliches Streitgespräch mit Hans-Werner Sinn und Ottmar Edenhofer: Das "grüne Paradoxon" im Disput

Öffentliches Streitgespräch mit Hans-Werner Sinn und Ottmar Edenhofer: Das "grüne Paradoxon" im Disput

18.03.2009 - Am Montag fand in München ein erstes öffentliches Streitgespräch zwischen Ottmar Edenhofer, Chefökonom des Potsdam-Instituts, und Hans-Werner Sinn, Präsident des ifo-Instituts statt. Die beiden Experten debattierten über Wege zu einer vernünftigen internationalen Klimapolitik. Ausgangspunkt der Diskussion waren Sinns jüngst veröffentlichte Thesen über eine illusionsfreie Klimapolitik.

Hören Sie hier den Mitschnitt der Diskussion: mp3 Audiodatei

Ottmar Edenhofer ist Chefökonom des PIK und Professor für Klimaökonomie an der TU Berlin. Er ist ranghöchster Deutscher im UN-Klimarat IPCC und leitet dort die Arbeitsgruppe III (Vermeidung des Klimawandels).

In seinem Buch „Das grüne Paradoxon" kritisiert Hans-Werner Sinn, Professor für Volkswirtschaftslehre an der LMU und Präsident des ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung in München, "alles, was 'grüner' Politik heilig ist" – Förderung der erneuerbaren Energien, Ausstieg aus der Kernenergie, Förderung der Energieeffizienz oder die Öko-Steuer. Gleichzeitig warnt er vor den Gefahren eines blinden Aktionismus der deutschen und europäischen Klimapolitik.

Diese Thesen bildeten den Ausgangspunkt für das Podiumsgespräch, in dem Sinn und Edenhofer gemeinsam Grundlinien einer vernünftigen Klimapolitik erörterten.

Veranstalter waren das Institut für Gesellschaftspolitik (IGP) und das Forum der Jesuiten in München.

Das Gespräch fand im Rahmen des Forschungsprojekts „Klimawandel und Gerechtigkeit“ (http://www.klima-und-gerechtigkeit.de) statt, das das PIK gemeinsam mit dem IGP im Auftrag des Bischöflichen Hilfswerks Misereor und der Münchener Rück Stiftung „Vom Wissen zum Handeln“ durchführt.

Mehr Informationen zu der Diskussionsveranstaltung finden Sie hier:

http://www.hfph.mwn.de/presse/wege-zu-einer-vernuenftigen-klimapolitik-das-201agruene-paradoxon2019-im-disput

 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die PIK-Pressestelle:

Tel.: 0331/288 2507

E-Mail: presse@pik-potsdam.de

 

Artikelaktionen

Contact PR

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die PIK-Pressestelle:
Tel.: +49 (0) 331 288 2507
E-Mail: presse(at)pik-potsdam.de