Sie sind hier: Startseite Aktuelles Nachrichten Archiv 2009 IPCC-Autoren diskutieren erneuerbare Energiequellen

IPCC-Autoren diskutieren erneuerbare Energiequellen

30.01.2009 - Die Autoren eines Sonderberichtes des Weltklimarates Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) haben sich zu einem ersten Treffen in São José dos Campos in Brasilien getroffen. In dem „Special Report“ soll die Bedeutung der erneuerbaren Energiequellen für die internationale Klimapolitik beschrieben werden. Der Bericht soll in der zweiten Jahreshälfte 2010 erscheinen.
IPCC-Autoren diskutieren erneuerbare Energiequellen

Ottmar Edenhofer im Interview mit einem brasilianischen Fernsehsender. Quelle: PIK

„Die erneuerbaren Energiequellen zu nutzen wird entscheidend dafür sein, gefährliche Störungen des Klimasystems zu vermeiden“, sagt Ottmar Edenhofer vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK). Edenhofer leitet die Arbeitsgruppe 3 des IPCC Vermeidung des Klimawandels, die diesen Special Report erarbeiten wird. Die Arbeitsgruppe 3 wird zudem Sonderberichte über die Verknüpfung regionaler Kohlenstoffmärkte und zur Anpassung und Vermeidung in Megastädten verfassen. „Die Special Reports ergänzen die Sachstandsberichte des IPCC und enthalten wichtige Informationen für Entscheidungsträger in Politik, Wirtschaft und der Gesellschaft“, sagt Edenhofer.

Die vorläufige Struktur des „Special Report on Renewable Energy Sources“, wie sie dem IPCC vorgeschlagen wurde, ist auf der Website der Arbeitsgruppe 3 einsehbar. Bis zur Veröffentlichung des Sonderberichts werden voraussichtlich drei weitere Autorentreffen stattfinden. Das derzeitige Treffen am brasilianischen „National Institute for Space Research“ begann am Montag und wird am heutigen Freitag abgeschlossen.

Weitere Informationen:


PIK-Pressemitteilung: Ottmar Edenhofer übernimmt Vorsitz im Weltklimarat

Website der Arbeitsgruppe 3 des IPCC

Special Reports des IPCC

Artikelaktionen

Contact PR

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die PIK-Pressestelle:
Tel.: +49 (0) 331 288 2507
E-Mail: presse(at)pik-potsdam.de