Sie sind hier: Startseite Aktuelles Nachrichten Archiv 2009 Biologische Vielfalt soll Teil von Vermeidungs- und Anpassungsbemühungen beim Klimawandel werden

Biologische Vielfalt soll Teil von Vermeidungs- und Anpassungsbemühungen beim Klimawandel werden

16.03.2009 - Der Klimawandel stellt eine der Hauptbedrohungen für die Artenvielfalt dar. Deshalb sei es nötig, dass die Biodiversität ein Teil der allgemeinen Vermeidungs- und Anpassungsbemühungen beim Klimawandel wird, so eine von sieben Empfehlungen, die Anfang März auf der internationalen Klimakonferenz "Beyond Kyoto: Addressing the Challenges of Climate Change" im dänischen Aarhus verabschiedet wurden. Über eintausend Vertreter aus Wissenschaft, Industrie, Politik und Nichtregierungsorganisationen hatten sich getroffen, um die UN-Klimakonferenz COP15 vorzubereiten, die im Dezember in Kopenhagen stattfinden wird und das Kyoto-Protokoll fortschreiben soll.
Biologische Vielfalt soll Teil von Vermeidungs- und Anpassungsbemühungen beim Klimawandel werden

Konferenz "Beyond Kyoto: Addressing the Challenges of Climate Change" im dänischen Aarhus. Foto: Søren Stenkjær Kjeldgaard, AU Photo

Mehr unter http://www.ufz.de/index.php?de=17793


Siehe auch PIK Pressemitteilungen:

"Klimaschutz ist Artenschutz" v. 16.5.2008

und "Klimawandel bedroht jede fünfte Pflanzenart" v. 7.8.2008


Weiterführende Links:

 Conference Beyond Kyoto:

www.klima.au.dk/dk/forside/konferencebeyondkyotoconferen

 

Theme 2 Biodiversity and ecosystems:

Biodiversity and ecosystems

 

7 recommendations from Aarhus to COP15!

www.au.dk/en/news/archive/2009/060309a

 

UN Climate Change Conference 2009 in Copenhagen (COP15):
http://en.cop15.dk

EU-Forschungsprojekt ALARM (Assessing Large scale environmental Risks with tested Methods):
www.alarmproject.ne

EU-Forschungsprojekt MACIS (Minimisation of and Adaptation to Climate change Impacts on biodiversity) 

www.macis-project.net

 

Ansprechpartner am PIK:

Prof. Dr. Wolfgang Cramer
cramer [at] pik-potsdam.de
Telefon: 0331-288-2521

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: (0331) 288 2507
presse [at] pik-potsdam.de

Artikelaktionen

Contact PR

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die PIK-Pressestelle:
Tel.: +49 (0) 331 288 2507
E-Mail: presse(at)pik-potsdam.de