Sie sind hier: Startseite Aktuelles Nachrichten Archiv 2008 Systeme für den Emissionshandel harmonisieren

Systeme für den Emissionshandel harmonisieren

Eine PIK-Studie zur Zukunft des internationalen Emissionshandels zeigt, wie der Handel mit Emissionsrechten globalisiert werden kann, um Klimaschutzziele wie das Zwei-Grad-Ziel der Europäischen Union erreichen zu können. Im Auftrag des Deutschen Auswärtigen Amtes haben Wissenschaftler um Christian Flachsland und Ottmar Edenhofer des PIK-Forschungsbereichs „Nachhaltige Lösungsstrategien“ untersucht, wie der EU-Emissionshandel mit anderen entstehenden Systemen etwa in den USA, Australien und Neuseeland verknüpft werden kann und wo Harmonisierungsbedarf besteht.
Systeme für den Emissionshandel harmonisieren

Der globale Emissionshandel: Die Regierungen der Nationalstaaten implementieren Emissionshandelssysteme, verknüpfen diese und überlassen den Handel den Unternehmen. Quelle: PIK

Der globale Kohlenstoffmarkt könnte „top-down“ durch ein entsprechendes Klimaabkommen der Nationalstaaten eingerichtet werden oder alternativ „bottom-up“, indem regionale Emissionshandelssysteme zusammengeführt werden. Die Studie zeigt, dass ambitionierte Klimaschutzziele und eine stringente Regulierung der Systeme wichtige Voraussetzungen für die erfolgreiche Verknüpfung sind. Um den Handel zu koordinierten, sollte eine internationale Clearingstelle eingerichtet werden. Die am 29. Oktober 2007 gegründete International Carbon Action Partnership ICAP bereitet die Verknüpfung von Emissionshandelssystemen bereits vor und könnte diese Aufgabe künftig übernehmen.

Download der Studie (pdf-Datei, englisch)

Artikelaktionen

Contact PR

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die PIK-Pressestelle:
Tel.: +49 (0) 331 288 2507
E-Mail: presse(at)pik-potsdam.de