Sie sind hier: Startseite Aktuelles Nachrichten Archiv 2002/2003 Programm zur Langen Nacht der Wissenschaften

Programm zur Langen Nacht der Wissenschaften

14. Juni 2003 / 17 bis 1 Uhr

Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK)
Telegrafenberg, Gebäude A31
geöffnet: Hauptgebäude des PIK - das ehemalige Astrophysikalische Observatorium
   

Ausstellungen


    * Fotos, Skizzen und Zeichnungen zum Gebäude
    * Poster und Fotos zu aktuellen Projekten
    * Historische Bibliothek
    * Bücherschau zum Thema "Klimawandel, Klimafolgen, nachhaltige Entwicklung"

Experiment in der Rotunde

18:00 / 20:00 / 22:00: Alexa Griesel / Dr. Susanne Nawrath:
Wie entstehen Meereszirkulationen? - Ein Experiment zum Selbstsehen


Vorträge / Diskussionen in der Kuppel

  • 17:30 Dr. Peter C. Werner: Klimawandel im 20. Jahrhundert
  • 18:30 Prof. Dr. Martin Claußen: Die grüne Sahara - Probleme der Klimavorhersage
  • 19:30 Torsten Grothmann: Betroffen ja - aber auch bedroht? Risikowahrnehmung und Schadensvorsorge nach dem Augusthochwasser 2002
  • 20:30 Diskussionsrunde "Kunst trifft Wissenschaft" in Zusammenarbeit mit der Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg,Podiumsteilnehmer: Tilman Küntzel (Künstler), Gerrit Gohlke (Kunstwissenschaftler),Dr. Hermann Lotze-Campen (Wissenschaftler PIK)
  • 22:30     Dr. Karl-Michael Meiß: Sozi-ökonomischer Wandel in der Region Berlin-Brandenburg -  eine Simulationsstudie bis 2050
  • 23:30     Anne Biewald: Ruiniert der Klimawandel die Versicherungen?


Führungen

18:00 / 19:00 / 20:00 / 21:00 / 22:00 / 23:00
Treffpunkt: Rotunde / Erdgeschoss

    * zum Hochleistungsrechner (Prof. Dr. Rupert Klein, Karsten Kramer)
    * zur Säkularstation (Ralf Schmidt, Frank-Peter Paetsch, Deutscher Wetterdienst)

Exponate

Schmelzender Eisblock

Globus, gestaltet vom Künstler Tilman Küntzel

Klassische Musik sowie Wein und Brot in der Rotunde

Der Telegrafenberg zur langen Nacht!
Gesamtes Programm!

Artikelaktionen

Contact PR

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die PIK-Pressestelle:
Tel.: +49 (0) 331 288 2507
E-Mail: presse(at)pik-potsdam.de