Sie sind hier: Startseite Aktuelles

Aktuelles

SPECIAL: Klima-Desaster erhöhen das Risiko für bewaffnete Konflikte in ethnisch zersplitterten Ländern

Foto Kind mit Patronen in Darfur, Extreme wie Hitzewellen oder Dürren erhöhen das Risiko bewaffneter Konflikte in ethnisch zersplitterten Ländern, so haben jetzt Wissenschaftler herausgefunden. Sie nutzten einen neuen statistischen Ansatz, um Daten der letzten drei Jahrzehnte auszuwerten. Wiewohl jeder Konflikt selbstverständlich das Ergebnis einer komplexen und fallspezifischen Mischung von Faktoren ist, zeigte sich, dass der Ausbruch von Gewalt in ethnisch zersplitterten Ländern häufig mit Naturkatastrophen zusammenhängt. Diese können offenbar schwelende gesellschaftliche Spannungen anheizen. Diese Erkenntnisse, die im amerikanischen Fachjournal Proceedings of the US National Academy of Sciences erscheinen, können hilfreich sein für Sicherheitsstrategien – und zwar umso mehr, da die zukünftige globale Erwärmung durch die von Menschen verursachten Treibhausgasemissionen das Risiko von Naturkatastrophen und damit vermutlich auch von Konflikten und Migration erhöhen wird. Mehr...

Klimaneutrale Landeshauptstadt: Auftakt in Potsdam

Klimaneutrale Landeshauptstadt: Auftakt in Potsdam

28.11.2016 - Potsdam will klimaneutral werden und bis 2050 den Ausstoß an Treibhausgasen auf fast Null bringen. Das vom Bundesministerium für Umwelt geförderte Projekt "Masterplan 100% Klimaschutz", an dem deutschlandweit 22 Kommunen teilnehmen, startet an diesem Mittwoch mit einer großen öffentlichen Debatte. Bis Mitte 2017 soll ein Konsortium von Experten, geleitet von BLS Energieplan und dem Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, im Dialog mit der Stadtgesellschaft ein Konzept entwickeln.

Klimaneutrale Landeshauptstadt: Auftakt in Potsdam - Mehr…

Potsdamer Nachwuchswissenschaftlerpreis für Max Franks

Potsdamer Nachwuchswissenschaftlerpreis für Max Franks

28.11.2016 - Max Franks vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) ist mit dem Potsdamer Nachwuchswissenschaftler-Preis ausgezeichnet worden. Oberbürgermeister Jann Jakobs verlieh Franks den Preis beim Einsteintag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften für seine herausragenden Leistungen auf dem Gebiet der Wirtschaftswissenschaften.

Potsdamer Nachwuchswissenschaftlerpreis für Max Franks - Mehr…

Von Marrakesch nach Brandenburg: Schellnhuber bei Landespressekonferenz

Von Marrakesch nach Brandenburg: Schellnhuber bei Landespressekonferenz

21.11.2016 - Nach der Ratifizierung der Paris-Vereinbarung habe auch die Klimakonferenz in Marrakesch erneut deutlich gemacht, dass Kohlenutzung keine Zukunft hat, wenn internationale Klimaziele eingehalten werden sollen. Das greife nicht nur für die Weltgemeinschaft, sondern genauso für Europa, Deutschland oder Brandenburg. Ein bloßes 'Weiter so' bei der Braunkohle könne nicht nur dem Weltklima schaden, sondern auch der wirtschaftlichen Entwicklung von Regionen wie der Lausitz. Darüber sprach Hans Joachim Schellnhuber bei der Landespressekonferenz Brandenburg. Die Journalisten hatten den Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung eingeladen, zusammen mit Mark Lawrence vom Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) nach dem UN-Klimagipfel COP22 in Marrakesch ein Fazit zu ziehen über ein Jahr Pariser Klimaabkommen, den Klimaschutzplan der Bundesregierung und der Bedeutung für das Land Brandenburg. Schellnhuber warb dafür, einen Plan für den Ausstieg aus der Kohle zu entwickeln - dieser könne dann für die Lausitz oder das rheinische Revier den Umstieg in saubere Technologien gestalten. Ziel sei es, zukunftsfähige Arbeitsplätze aufzubauen.

Von Marrakesch nach Brandenburg: Schellnhuber bei Landespressekonferenz - Mehr…

„Eine neue Allianz entsteht“: Klimakonferenz COP22 beendet

„Eine neue Allianz entsteht“: Klimakonferenz COP22 beendet

18.11.2016 – Der UN-Klimagipfel COP22 in Marokko hat ein Signal erneuerter Zuversicht in das Pariser Abkommen gesendet – trotz breiter Sorge über die USA, die unter Präsident Donald Trump aus der internationalen Klimapolitik aussteigen könnten. Führende Wissenschaftler des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung haben aktiv an dem Treffen in Marrakesch teilgenommen. Länder wie das Öl exportierende Saudi Arabien haben dort etwa zum Ausdruck gebracht, dass sie von fossilen Brennstoffen auf erneuerbare Energien umsteigen möchten. Fast 200 Nationen einigten sich bei den zweiwöchigen Gesprächen auf ein gemeinsames Statement, dass der Kampf gegen den Klimawandel eine „dringende Pflicht“ und „unumkehrbar“ sei.

„Eine neue Allianz entsteht“: Klimakonferenz COP22 beendet - Mehr…

Total E-Quality – PIK erneut für Chancengleichheit ausgezeichnet

Total E-Quality – PIK erneut für Chancengleichheit ausgezeichnet

15.11.2016 - Das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) ist erneut mit dem Prädikat „Total E-Quality“ ausgezeichnet worden. Das Prädikat wird für die Dauer von drei Jahren an Organisationen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung verliehen für eine „vorbildlich an Chancengleichheit orientierte Personalpolitik“. Das PIK erhält das Prädikat bereits zum dritten Mal in Folge.

Total E-Quality – PIK erneut für Chancengleichheit ausgezeichnet - Mehr…

Successful forecast of onset and withdrawal of the Indian Summer Monsoon

Successful forecast of onset and withdrawal of the Indian Summer Monsoon

14.11.2016 - A team of scientists of the Potsdam Institute for Climate Impact Research (PIK) was able to predict the withdrawal of the Indian Summer Monsoon 70 days in advance and therefore much earlier than previously possible. While their assessment on the expected onset earlier this year already proved correct, the actual weather observations from NOAA now confirm that their unprecedentedly early forecast on the monsoon withdrawal was accurate as well. The heavy summer rains are of crucial relevance for agriculture and accordingly for millions of people on the subcontinent. The improved monsoon predictions are based on a cutting-edge methodology developed at the Potsdam Institute.

Successful forecast of onset and withdrawal of the Indian Summer Monsoon - Mehr…

WBGU: Schellnhuber erneut berufen

WBGU: Schellnhuber erneut berufen

10.11.2016 - Das Bundeskabinett hat die Mitglieder des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) ausgewählt – bestätigt wurden unter anderem die bisherigen Vorsitzenden Dirk Messner vom Deutschen Institut für Entwicklungspolitik und PIK-Direktor Hans Joachim Schellnhuber. Darüber hinaus wurden gleich vier Frauen neu berufen. In dieser Besetzung kann der WBGU bis 2020 die Bundesregierung beraten.

WBGU: Schellnhuber erneut berufen - Mehr…

Artikelaktionen